Startseite 2009 Der Nord-Berliner
Der Nord-Berliner
vom 26. November 2009 Seite 3

Sozialkaufhaus wird von der Kundschaft angenommen

Erste Bilanz nach drei Wochen fällt ausgesprochen positiv aus

 

REINICKENDORF-OST. Die Temperaturen lassen kaum darauf schließen, dass Weih­nachten vor der Tür steht, das Angebot im Sozialkaufhaus in der Hausotterstraße 3 dagegen schon. Der am 3. November eröffnete Laden trägt dem Fest Rechnung und hat zu seinem ohnehin schon reichhaltigen Sorti­ment eine Weihnachtsecke eingerichtet.

Christbaumkugeln kann man hier erstehen, Weihnachtsmän­ner, Adventskränze, Nusskna­cker, Kerzen und Kerzenstän­der. Das Angebot wird jeden Tag erneuert. Mit der Entwick­lung in den ersten drei Wochen sind die Betreiber des Sozial­kaufhauses sehr zufrieden. „Es läuft wunderbar, wir haben bis­her schon fast 3000 Artikel ver­kauft", sagt CDU-Bezirksver­ordnete Kerstin Köppen, die 2. Vorsitzende der Reinickendorfer Aktion für Bildungsaufgaben und Unterstützung von Kin­dern, Jugendlichen und Fami­lien für eine positive Zukunft, kurz: RABAUKE e.V. Acht Mitglieder des Vereins kümmern sich derzeit abwechselnd um den Laden, Kerstin Köppen hilft tatkräftig – und ehrenamtlich – mit. Am Eröffnungstag war „die Hölle los", wie Köppen berich­tet, Fernsehteams von TV Ber­lin und der rbb-Abendschau wa­ren vor Ort. Durch die Berichterstattung

wurden Kunden auch von weiter her angelockt. „Da waren Leute aus Pankow und Spandau, sogar aus Lichtenrade darunter", so Kerstin Köppen. Das Sozialkaufhaus ist das erste seiner Art in Reinickendorf. Auf 115 Quadratmetern werden Babysachen bis Abendgarderoben angeboten, Kleinmöbel und Haushaltswaren, Elektrogeräte, Puzzles, Bücher, Spielzeug und vieles mehr. Das alles für kleines Geld. Der knuffige Teddybär, mit dem sich Kerstin Köppen ablichten lässt, ist schon für ge­rade einmal 5 Euro zu haben.

10 000 Artikel sind hier unter­gebracht, das Angebot richtet sich an alle, eine besondere Be­dürftigkeit muss nicht nachge­wiesen werden. Die Waren sind ausschließlich Spenden, die Ver­kaufserlöse fließen direkt in die Finanzierung von Projekten und Aktionen für die Kinder und Jugendlichen des Bezirks. RABAUKE etwa stellt solche Aktionen wie die Reinickendor­fer Kinderolympiade, den „Ra­baukenspuk" (beide 2008) oder in diesem Herbst das Ritterspek­takel im Fuchsbau auf die Beine. Mit dem Kauf eines Artikels im Sozialkaufhaus in der Hausotterstraße 3 tut man also auch noch ein gutes Werk. Der Laden ist montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr, sonnabends von 10 bis 14 Uhr geöffnet.                bek